Mittwoch, 13. November 2013

[diy] knucklering selber biegen!

Knucklerings – der Trend ist nicht brandneu, oder vielleicht auch nie so richtig bei uns angekommen!? Wie auch immer…!
Es geht um Fingerringe, die über dem Fingergelenk getragen werden. Sie sitzen also irgendwo an der schmalsten Stellen unterhalb des Fingernagels und sind meist goldige, filigrane Ringchen, vielleicht mit kleiner Verzierung oder Glitzersteinchen. 
HIER gibt’s zum Beispiel schöne Ringe dieser Sorte oder auch in größeren Modehäusern, Geschäften etc...


Es ist diese Art von Schmuck, bei dem Jungs sagen 
„Hä? Was soll das denn? Ist dir der Ring zu klein?“ ...

Aber wem’s gefällt, der soll es tragen, finde ich und diese knucklerings (knuckle = Fingerknöchel) oder auch Fingerspitzenringe können sehr wohl etwas sehr Elegantes & Schickes haben, wenn ihr mich fragt! Viel eher kann man es zusätzlich als positiven Nebeneffekt sehen, dass Ringe, die eigentlich zu klein sind, auf diese Art auch passen…!


Hier gibt's also eine Anleitung, wie ihr euch so einen Ring selber machen könnt. Mit dünnem Aludraht (ca. 1mm Stärke) ist das gar nicht so schwer und die Phantasie darf sich mal wieder so richtig austoben! Ihr braucht eventuell eine Rundzange, je nachdem, wie kunstvoll ihr biegen wollt... auf jeden Fall aber braucht ihr irgendwas, das dem Durchmesser eures Fingers ähnelt (dort, wo der Ring später sitzen soll). Das kann ein dicker Stift, der Griff eines Rührbesens oder was auch immer sein, Hauptsache rund!

Hinter der Sache gibt’s kein großes Geheimnis – einfach biegen, wie’s gefällt! Da ihr den Draht zu guter Letzt einfach abschneiden könnt, wo ihr wollt, empfehle ich euch, einfach mal mit einem Stück von ca. 20cm anzufangen. Je nachdem, wie viele Wicklungen etc. ihr macht, desto mehr Draht braucht ihr natürlich… 
Auf den Bildern seht ihr den Weg, auf den ich meinen Draht geschickt habe. 
Das Ganze geht mit einer kleinen Schnecke (1) los, dann wird’s dreimal um den Stab/Stift/etc. gewickelt (2) und anschließend wieder herunter genommen. Ich habe dann in die vertikale Richtung gewickelt (3). Da brauchst man vielleicht ein bisschen Feingefühl, aber der Aludraht ist tatsächlich so weich, dass es überhaupt kein Kraftakt ist, den Draht in Form zu bekommen!

Schön sieht’s übrigens auch ganz schlicht aus: Einfach den Draht zwei oder dreimal um den Stab wickeln und abschneiden.
Was sagt ihr zu dieser Art von Ringen - mögt ihr den Schmuck?

Viel Spaß!

Kommentare:

  1. Tolle Anleitung aber ich muss zugeben, mich irririeren diese Ringe irgendwie, ich glaub der Trend ist nichts für mich ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ist der schön geworden!
    Liebe Grüße
    Laury

    AntwortenLöschen
  3. Sehr hübsch ... der Trend ist völlig an mir vorbei gerannt! Muss ich mir jetzt auch mal machen, nicht weil es trendy ist, sondern weil sie einfach hübsch und mal was anderes sind.

    AntwortenLöschen
  4. Deine Anleitungen sind immer so liebevoll gestaltet- großes Lob und ein dickes Danke dafür an dich :*

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  5. Der ist richtig toll geworden, nachmachen werde ich es aber nicht versuchen... So gerade und schön kriege ich das bestimmt nicht hin :)

    AntwortenLöschen
  6. Die Idee gefällt mir richtig gut und es sieht auch klasse aus :)

    AntwortenLöschen
  7. Oh, dein Blog ist ja Zucker!
    Schmuck zum selber basteln *_*
    Hast eine neue Followerin. Nur blöd, dass meine Finger dann bald mal komplett kaputt sein werden, denn tollpatschig bin ich nämlich für zehn :D

    Liebst
    Svetlana von Lavender Star

    AntwortenLöschen

Ich freu mich auf deine Worte!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...